Anlagen- und Maschinenbau

Wir haben langjährige und ausgewiesene Erfahrung im Beraten von Anlagen- und Maschinenbauern. In zahlreichen Projekten haben wir Unternehmen begleitet, agile Organisationen mit durchgängigen und effizienten Prozessen aufzubauen, die auf neue Marktanforderungen schnell reagieren können. Auf diesem Grundsatz basiert die ganzheitliche hpo-Methodik. Wir erarbeiten massgeschneiderte Lösungen gemeinsam mit unseren Kunden, die dadurch innovative Ziele erreichen und gleichzeitig ihre Performance und Effizienz erhöhen können. Gerne begleiten wir auch Sie bei Ihren Fragestellungen.


    Unsere Leistungen für die Anlagen- und Maschinenbau Branche umfassen

    • Strategie- & Business Model Design (z.B. Business Model Innovation, Industrie 4.0, Strategic Sustainability Management,)
    • Organisationsdesign und business process modeling (z.B. production network)
    • Innovationsdesign
    • Corporate culture Design
    • Marketing and sales solutions (customer journey, pricing)
    • Process optimization (lean management, six sigma)

    Referenzprojekte (Auszug)

    Branche: Anlagen- und Maschinenbau

    Herausforderung

    • Stagnierende Nachfrage
    • Unterauslastung von Werken
    • Zunehmende Bedeutung des Wechselkurses CHF/EUR
    • Notwendigkeit Fixkosten zu reduzieren

    Vorgehen

    • Aufstellen von Hypothesen bzgl. der Optimierung
    • Interviews mit der Gruppenleitung
    • Werksbesichtigungen und Interviews mit Schlüsselpersonen
    • Formulierung von Hebeln und Konsolidierung der Ergebnisse

    Kundennutzen

    • Auflösung von wesentlichen Konflikten und Unklarheiten bei der Suche nach Potentialen
    • Definierter Plan zur Einholung von Potentialen zur Performance-Steigerung und Kostenreduktion...

    Dauer: 3 Monate

    Branche: Anlagen- und Maschinenbau

    Herausforderung

    • Check-Up Phase durchgeführt
    • Produktarchitektur von Mischanlagen sowie deren Darstellung ist nicht existent
    • Einzelne Darstellungen der Struktur von Komponenten existieren (Strukturschemen)
    • Sehr hoher Anteil an kundenspezifischen Lösungen verhindern die Nutzung von Skaleneffekten in allen Unternehmensbereichen
    • Keine Systemarchitektur vorhanden

    Vorgehen

    • Detaillierte Ist-Analyse der Produktarchitektur
    • Ermittlung der Rahmenbedingungen zur Ausgestaltung und Potentialerhebung
    • Ausarbeitung und Quantifizierung (Varianten und Kosten) der Soll-Produktarchitektur
    • Planung und Einleitung der Umsetzung der Variantenreduktion

    Kundennutzen

    • Geklärte Produktarchitektur
    • Klare Soll-Produktarchitektur mit einem konsequenten Plattformmodell
    • Reduktion der Variantenvielfalt von Schlüsselkomponenten über 40%
    • Methodische Schulung und Übergabe an Linie durchgeführt

    Dauer: 6 Monate

    Branche: Anlagen- und Maschinenbau

    Herausforderung

    • Geschäftsprozessmodell für das Tagesgeschäft erarbeitet
    • Zwei Divisionen mit unterschiedlicher Geschäftsdynamik (Systeme vs. Komponenten)
    • Unterschiedliche Reifegrade der Innovationsprozesse in den Divisionen
    • Partiell nicht existierende Innovationsprozesse
    • Ad-hoc Innovationen im Tagesgeschäft

    Vorgehen

    • Ist-Analyse vorhandener Innovationsprozesse in verschiedenen Divisionen
    • Erarbeitung Soll-Design und Berücksichtigung interner «best-practices» unter Beachtung von definierten Rahmenbedingungen
    • Erarbeitung Schnittstellen Innovationsprozesse zu Tagesgeschäft und Strategie
    • Ableitung notwendiger Kompetenzzentren
    • Umsetzungsplanung

    Kundennutzen

    • Divisionsübergreifende alignierte Innovationsprozesse mit Berücksichtigung der Geschäftsdynamiken für beide Divisionen
    • Effiziente Innovationsprozesse durch dedizierte Trennung von Engineering- und Innovationsrollen
    • Initiierte Verankerung von Kompetenzzentren in der Organisation

    Dauer: 8 Monate

    Branche: Anlagen- und Maschinenbau

    Unternehmensgrösse: Ca. 50 FTE

    Herausforderung

    • Historisch gewachsene Organisationsstruktur mit hoher Komplexität
    • Unklare Abläufe, Prozesse, Verantwortungen
    • Wachsender Anteil der eigenen Maschinen werden von „Piraten“ gewartet
    • Ziel: Verdoppelung des Umsatzes im Customer Support

    Vorgehen

    • Mobilisierung der Belegschaft mittels Cultural Change Workshop
    • Design eines optimalen Prozessmodells
    • Ableitung der optimalen Organisation anhand des Prozessmodells, inkl. Ausarbeitung der Stellenprofile
    • Erarbeitung der Resultate im Team gemeinsam mit Mitarbeitenden des Customer Supports zur Generierung eines maximalen Commitments
    • Detaillierung Prozesse mit Beteiligten

    Kundennutzen

    • Gemeinsam getragenes neues Geschäftsprozessmodell und Organigramm, inkl. Stellenprofile
    • Ressourceneinsparung im Ersatzteildienst durch Digitalisierung
    • Detaillierter Umsetzungsplan verabschiedet
    • Kulturwandel hin zur professionellen Service-Mentalität initiiert
    • Fortlaufende Begleitung in der Implementierungsphase
    • Neue von Mitarbeitern getragene Mikro-Prozesse entworfen und umgesetzt (inkl. Einbettung in IT-Systemen)

    Dauer: 2 Monate, anschliessende Umsetzungsbegleitung

    Markus Hobi, Executive Vice President bei Ferrum über das Projekt: Mit hpo eine effektive Prozessorganisation im Customer Support entwickelt und einen Kulturwandel initiiert

    "Der Customer Support Ferrum Conserventechnik war längere Zeit das Sorgenkind im Unternehmen. Einerseits war diese in den letzten Jahren stark gewachsene Abteilung nicht mehr optimal strukturiert, andererseits war die Dienstleistungsmentalität nicht ausreichend in der Organisationskultur verankert. Mit ihrem integrierten Ansatz gelang es hpo, beide Aspekte des Problems zielgerichtet zu adressieren.

    Als Teil der IST-Analyse führte hpo mit der Belegschaft einen Cultural Change Workshop durch, bei dem sich die Mitarbeitenden gezielt mit der Unternehmenskultur auseinandersetzten. Dabei wurden gemeinsam konkrete Massnahmen definiert, um die Unternehmenskultur in die gewünschte Richtung weiter zu entwickeln.

    Die Prozess- und Strukturanalyse zeigte, dass die bisherigen Stellenprofile teilweise sehr anspruchsvoll definiert und damit für die Mitarbeitenden schwierig zu erfüllen waren. Mit der neuen Prozessorganisation wurde das Prinzip «One Face to the Customer» realisiert. Die Mitarbeiterprofile wurden neu definiert und vereinfacht. Von der neuen Organisation erhoffen wir uns nicht nur eine grössere Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit, sondern auch substanzielle Effizienzgewinne. Wir sind überzeugt, nun die richtige Struktur zu haben, um die sehr ambitionierten weltweiten Wachstumsziele zu erreichen.

    Die Zusammenarbeit mit hpo empfanden wir als sehr zielführend. Da das neue Konzept in einem Kernteam mit Mitarbeitenden aus dem Customer Support entwickelt wurde, entwickelte die Belegschaft eine grosse Identifikation mit der erarbeiteten Lösung. Die Projektarbeit war hocheffizient: Innerhalb von zwei Monaten wurde partizipativ ein komplett neues Prozessmodell und darauf aufbauend eine Aufbauorganisation entwickelt. Das Makro- Design wurde mit der Veröffentlichung der neuen, detaillierten Stellenprofile abgeschlossen. Aufgrund der ausgezeichneten Zusammenarbeit haben wir entschieden, auch die «Mikro»-Design- und Umsetzungsphase von hpo methodisch begleiten zu lassen."

    Branche: Anlagen- und Maschinenbau

    Herausforderung

    • Schwächen im Projektmanagement bei der Zusammenarbeit zwischen technischen und kommerziellen Projektleitern
    • Vorteile einer modularen Bauweise sind erkannt, jedoch nicht konsequent umgesetzt
    • Anpassungskonstruktionen haben teilweise gleichen Aufwand wie Neukonstruktionen
    • EBIT-Optimierung durch Kostenreduktion notwendig

    Vorgehen

    • Ist-Analyse zur Schaffung von Transparenz über Prozesse, Produktarchitektur, Kompetenzen, Schnittstellen
    • Design und Quantifizierung von kurzfristigen, mittelfristigen und langfristigen Optimierungsmassnahmen

    Kundennutzen

    • Grösste Hebel im Bereich Engineering benannt
    • Erarbeitete, quantifizierte und von den Führungskräften bestätigte Optimierungsmassnahmen (EBIT-Verbesserung von über 10%)
    • Geplante Massnahmen zur Umsetzung der Potentiale
    • Aus Prozessen abgeleitete Rollenprofile zur Klärung von Verantwortungen

    Dauer: 5 Monate


    Publikationen

     

     

     


    Kundenstimmen

    • «Eine effektive Prozessorganisation im Customer Support entwickelt und einen Kulturwandel initiiert» (Markus Hobi, Executive Vice President, Ferrum Conserventechnik)


    Ihr Ansprechpartner

    Gerne beantworte ich Ihre Fragen

    Stefan Zirhan
    Partner bei hpo