Innovationsdesign

Wie innovativ ist Ihr Unternehmen? Langsame Innovationsprozesse sind oft ein Zeichen davon, dass die Innovation in der Unternehmung zu wenig zielgerichtet geführt wird. Mit dem hpo Innovationsdesign können Sie sicherstellen, dass Sie Ihren Kunden rechtzeitig die richtigen Produkte und Dienstleistungen anbieten. Sie bauen planmässig die notwendigen Fähigkeiten auf und haben durch systematisches Plattform-Management die Komplexität des Angebots im Griff.

Sie erhalten eine Value Proposition, deren Architektur Ihrem Geschäftsmodell entspricht, sowie die dazu passenden Innovationsprozesse und eine abgestimmte Innovationsorganisation. Diese ist detailliert ausgearbeitet und in die Gesamtorganisation eingebettet. Da Innovationen in unterschiedlichen Geschwindigkeiten ablaufen, aber voneinander abhängen, werden sie über einen Steuerungsprozess geführt. In einem klar formulierten Implementierungsplan sind die Umsetzungsmassnahmen definiert. Entscheidend dabei ist die konsistente Kombination von:

  • unterschiedlichen Typen von Innovationsprozessen (Forschung, Methoden-, Plattform- oder Produktentwicklung),
  • unterschiedlichen zeitlichen Anforderungen (langfristige Infrastrukturentwicklung, kurzfristige Technologieentwicklung),
  • unterschiedlichen geografischen Rahmenbedingungen (Nähe zu Technologiezentren, verteilte Ressourcen nach Akquisitionen) und
  • unterschiedlichen Ownerships (make or buy).

Sie erhalten eine massiv verkürzte Time-to-Market mit relevanten Innovationen. Sie erhöhen die Innovationskraft Ihres Unternehmens durch Transparenz, Führbarkeit und Messbarkeit von Innovationsprozessen, die in die Gesamtorganisation eingebettet werden. Indem Sie die Geschäfts- und Innovationsaktivitäten in der sogenannten «Marktleistungs- und Innovationsarchitektur» darstellen, erhalten Sie eine Entscheidungsgrundlage zur Priorisierung von Projekten und gezielter Budgetallokation. Die Innovationsarchitektur ermöglicht zudem die gezielte Weiterentwicklung der relevanten Innovationskompetenzen.

Das Innovationsdesign ist Bestandteil des integralen Designansatzes. Wir stützen uns auf die bewährte Methodik Macro Design Innovation 5Mi, das Vorgehen wird auf Ihre Situation zugeschnitten.

  • Woher kommen die Gewinne von morgen? Wie muss sich Ihr Unternehmen innovieren, um diese zu realisieren? Welches ist Ihre (zukünftige) Value Proposition und welche Innovationskompetenzen sind dafür notwendig?
  • Welche Elemente der Wertschöpfungskette differenzieren aus Sicht der Kunden? Welche müssen schnell verändert werden, welche brauchen viel Zeit?
  • Was können Partner schneller und besser?

Referenzprojekte (Auszug)

Branche: Geräte- und Komponentenbau

Unternehmensgrösse: > 200 Mio. CHF Umsatz p.a

Herausforderung

  • Unternehmen im der Umsetzung einer Divisionsorganisation
  • Rollen, Kompetenzen und Verantwortungen der F&E-Abteilung nicht verankert
  • F&E Ressourcen sind zentral aufgestellt, sollen aber die Divisionen aufgabenspezifisch unterstützen

Vorgehen

  • Aufarbeitung der Strategie und der Divisionsstruktur
  • Ableitung der künftigen Anforderungen an die F&E-Abteilung
  • Erarbeiten einer strategiekonformen Marktleistungsarchitektur und der Innovationsmaschinen der Divisionen
  • Definition der Rollen und Verantwortungen
  • Identifikation von Detailierungs- und Umsetzungsmassnahmen

Kundennutzen

  • Strategiekonforme und aufeinander abgestimmte Innovationsmaschine in den Divisionen und zentral
  • Klare Rollen, Verantwortungen und Kompetenzen
  • Divisionenübergreifende Synergien sichergestellt

Dauer: 4 Monate

Marc Schaad, CTO Kistler Instruments AG:

«Mit der Divisionalisierung nimmt Kistler Instruments die nächste strukturelle Evolutionsstufe in Richtung Markt- bzw. Kundenorientierung. Die Divisionalisierung gibt uns die Möglichkeit näher an den Kundengruppen zu sein und unsere Produkte und Anwendungen auf deren Bedürfnisse auszurichten. Dabei soll unsere Positionierung als Technologieführer in der Sensortechnologie gestärkt und ausgebaut werden.
Der integrale Methodikansatz von HPO war die Basis für systematische Ausgestaltung unserer Innovationsstrukturen, basierend auf einem Technologieportfolio und abgeleiteten Innovationskompetenzen. Dabei haben wir, aus Synergiegründen, Wert auf die Trennung der zwischen divisional abgebildeter Produkt- und Applikationsinnovation und zentraler Forschung und Entwicklung gelegt. Unsere Innovationsstärke wird durch transparente und  effizient arbeitende Innovationsprozesse gesichert.
Wir sind sicher, dass Kistler Instruments mit der implementierten Innovationsstruktur unsere Marktositionierung ausbauen und, daraus resultierend, unsere Ziele erreichen werden»

Branche: Anlagen- und Maschinenbau

Herausforderung

  • Geschäftsprozessmodell für das Tagesgeschäft erarbeitet
  • Zwei Divisionen mit unterschiedlicher Geschäftsdynamik (Systeme vs. Komponenten)
  • Unterschiedliche Reifegrade der Innovationsprozesse in den Divisionen
  • Partiell nicht existierende Innovationsprozesse
  • Ad-hoc Innovationen im Tagesgeschäft

Vorgehen

  • Ist-Analyse vorhandener Innovationsprozesse in verschiedenen Divisionen
  • Erarbeitung Soll-Design und Berücksichtigung interner «best-practices» unter Beachtung von definierten Rahmenbedingungen
  • Erarbeitung Schnittstellen Innovationsprozesse zu Tagesgeschäft und Strategie
  • Ableitung notwendiger Kompetenzzentren
  • Umsetzungsplanung

Kundennutzen

  • Divisionsübergreifende alignierte Innovationsprozesse mit Berücksichtigung der Geschäftsdynamiken für beide Divisionen
  • Effiziente Innovationsprozesse durch dedizierte Trennung von Engineering- und Innovationsrollen
  • Initiierte Verankerung von Kompetenzzentren in der Organisation

Dauer: 8 Monate

Branche: Handel- und Konsumgüter

Unternehmensgrösse: >150 Mio. CHF Umsatz p.a.

Herausforderung

  • EBIT-Einbruch infolge von Umsatz-Rückgang und Anstieg der Bereitschaftskosten
  • Einkauf bestimmt Sortiment
  • Keine Trennung zwischen innovativen & operativen Bereichen, unklare Rollen

Vorgehen

  • Klärung der Strategie & Erarbeitung eines strategiegerechten Geschäftsmodells
  • Entwicklung einer Innovationsmaschine mit marktgerechtem Sortiment- & Kunden-Management
  • Erarbeitung eines Geschäftsmodells mit ausgelagertem Logistik-Bereich

Kundennutzen

  • Systematische Innovationsfähigkeit als Voraussetzung für zukünftiges Wachstum
  • Innovations- und Category Management aufgebaut mit klaren Rollen, Verantwortungen, Schnittstellen und Prozessen

Branche: Materials und Rohstoffe

Herausforderung

  • Transformation in eine operative Holding erfordert gruppenweite Koordination von fünf Unternehmen
  • Koordination der Unternehmen im Bereich der Entwicklung
  • Konkurrenz zwischen den Unternehmen auf Grund von Überschneidungen im Portfolio

Vorgehen

  • Erhebung von R&D-Projekten, Investments und Anlagenvermögen
  • Auswertung der gesammelten Daten
  • Identifikation und Priorisierung von Projektideen im Gesamtwohl
  • Erarbeitung der Koordinationsprozesse
  • Priorisierung der identifizierten Projektideen
  • Konzeptionierung eines IT-Tools für den Koordinierungsprozess

Kundennutzen

  • Geklärtes R&D-Portfolio für alle Unternehmen einer Gruppe
  • Implementierter Koordinierungsprozess und Vermeidung von Konkurrenzverhalten innerhalb der Gruppe
  • IT Konzept zur Unterstützung der Koordination

Dauer: 10 Monate

Dr. Joachim Graefe , Director Technical Development, Schmolz + Bickenbach AG über das Projekt: Mit hpo ein Business Unit und standortübergreifendes Innovationsmanagement implementiert

«Als ein weltweit führender Anbieter von Spezialstahl müssen wir unser Innovationsmanagement für Produkte und Prozesse permanent weiter entwickeln. Mit der Unterstützung von hpo haben wir den Innovationsprozess über alle Business Units mit den notwendigen Steuerungsgremien optimiert. So können wir heute unsere Ressourcen in Produkt- und Prozessentwicklungen effektiver einsetzen. Durch die kompetente Begleitung von hpo ist es uns gelungen, durchgängig ein Momentum zur Stärkung unserer Innovationsfähigkeit zu generieren.»


Kundenstimmen

  • «Mit hpo erfolgreiche Flughafenentwicklungs- und Innovationsprozesse gestartet» (CEO, Zurich Airport)

  • «Mit hpo die Voraussetzungen für marktorientierte und effektive Innovation geschaffen» (Marc Schaad, CTO, Kistler Instruments AG)

  • «Die Grundlage für profitables Wachstum durch Innovationsstärke geschaffen» CEO, T-Systems Schweiz


 Ihr Ansprechpartner

Gerne beantworte ich Ihre Fragen

Thierry
Lalive d'Epinay

Senior Partner bei hpo